Tesla - Ist der Auto-Gigant ein Softwareunternehmen?

Seit der Gründung im Jahr 2003 hat Tesla einen rasanten Aufstieg erlebt. Unter der Führung des Tech-Entrepreneurs Elon Musk, welcher über das Unternehmen Neuralink auch an Künstlicher Intelligenz arbeitet, konnte Tesla im Jahr 2019 einen Umsatz von über 24 Milliarden Dollar erwirtschaften und gehört laut Forbes zu einem der innovativsten Unternehmen der Welt. Währenddessen expandiert Tesla nach China und Europa und versucht einer globalen Nachfrage nach elektrischen und nachhaltigen Autos nachzukommen. Hierbei ist Tesla sowohl in der Automobilindustrie als auch in der Energieindustrie tätig. So bietet Tesla neben Automobilen auch Photovoltaikanlagen und Systeme zur Energiespeicherung an. Gleichzeitig fokussiert sich Tesla ungewöhnlich stark auf die Softwareentwicklung, um das autonome Fahren weiterzuentwickeln. Ist Tesla also auch ein Softwareunternehmen?
Tesla - Ist der Auto-Gigant ein Softwareunternehmen?
© Tierney
Erstellt vor 1 Monat
Teilen

Tesla – ein Softwareunternehmen, welches Autos herstellt?

Für diese These spricht zuallererst eine Analyse, welche von Forbes aufgestellt wurde, die zu dem Ergebnis kam, dass Tesla mit dem Verkauf des „Autopiloten“ im Jahr 2019 ca. 1,5 Milliarden Dollar und somit 6,1% des Umsatzes des Jahres 2019 erwirtschaftet hat. Somit wurde ein beträchtlicher Teil des Umsatzes von Tesla durch ein reines Softwareprodukt ermöglicht. Hierbei ist laut Forbes zu erwarten, dass dieser Anteil in der Zukunft weiter ansteigen wird.

Des Weiteren ist einer der größten Wettbewerbsvorteile von Tesla die Fähigkeit, einzigartige Software und einzigartige Hardware außergewöhnlich gut aufeinander abzustimmen und in einem Produkt zu vereinen. Nur durch dieses erfolgreiche Zusammenspiel ist es möglich, dass verkaufte Autos im Nachhinein durch Updates (zum Teil merklich) verbessert werden. Dieses Vorgehen erinnert stark an Softwareunternehmen wir z. B. Google oder Apple.

Auch ist es wichtig, Folgendes anzuerkennen: Die Zukunft von Tesla hängt stark von dem Erfolg der von Tesla produzierten Software ab. Die Entwicklung eines ausgereiften Autopiloten wird priorisiert und entsprechend viele Ressourcen werden in diesen Bereich allokiert. Auch die Funktionalität des Infotainmentsystems hängt von der Reife der entwickelten Software ab. Hierdurch gewinnt Software für Tesla an Relevanz. Ein offensichtliches Scheitern der von Tesla in Bezug auf Software durchgeführten Bemühungen würde nicht nur die Marktkapitalisierung in den Keller drücken, sondern auch die Zukunft des Unternehmens gefährden.

Tesla – ein Automobilhersteller, welcher Software herstellt?

Diese Aussage wird durch folgenden Fakt gestützt: Tesla hat im zweiten Quartal von 2020 94% des Umsatzes und 98% der Gewinne im Automobilbereich und 6% des Umsatzes und 2% der Gewinne im Energiebereich erwirtschaftet. Die Umsätze aus dem Verkauf des „Autopiloten“ sind hierbei im Automobilbereich enthalten. Nichtsdestotrotz erwirtschaftet Tesla den allergrößten Teil der Umsätze und Gewinne durch den Verkauf von Autos. Zudem sei anzumerken, dass Autos von klassischen Automobilunternehmen wie Daimler oder Volkswagen durch tiefgreifende digitale Elemente geprägt werden.

Des Weiteren gestaltet sich das Portfolio an von Tesla angebotenen Softwareprodukten überschaubar. Im Gegensatz zu typischen Softwareunternehmen wie SAP oder Microsoft, welche zu jedem Zeitpunkt Hunderte an auf unterschiedliche Kunden und Industrien ausgerichtete und zum Teil äußerst komplexe Softwareprodukte anbieten, beschränkt sich die Softwareproduktion innerhalb von Tesla auf Applikationen, welche im Rahmen der zu verkaufenden Autos und Energiesysteme mitverkauft werden können. Der Handlungsbereich von Tesla gestaltet sich hierdurch deutlich eingeschränkter.

Zudem sollte Folgendes berücksichtigt werden: Eine hervorragende Softwareentwicklung ist nicht der Grund, warum Tesla heutzutage existiert. Die Wettbewerbsvorteile, welche den Erfolg von Tesla möglich gemacht haben, und die tiefgreifende Disruption, mit welcher Tesla den Automobilmarkt umstülpt, hat (bis dato) recht wenig mit Softwareprodukten zu tun. Stattdessen ist die Ursache für den Erfolg in der herausragenden Ingenieurskunst innerhalb von Tesla zu finden, durch welche elektrische Autos von der breiten Masse das erste Mal als etwas Aufregendes und Attraktives wahrgenommen wurden. Ein zweiter riesiger Erfolgsfaktor war und ist die von Tesla entwickelte hervorragende Batterietechnologie, durch welche die Reichweite der von Tesla verkauften Autos alle Konkurrenten im selben Preissegment deutlich übertrifft und elektrische Autos als ernsthafte Alternative zum Verbrennungsmotor etabliert wurde. Dies sind alles in erster Linie Entwicklungen in der Hardware und nicht in der Software! Allein die Tatsache, dass der „Autopilot“ als Option dazu gebucht werden muss, zeigt, dass es sich bei diesem (noch!) nicht um einen integralen Bestandteil des Kerns des Geschäftsmodells von Tesla handelt.

Tesla – ein Automobilhersteller, welcher sich in die Richtung eines Softwareunternehmens bewegt!

Somit handelt es sich bei Tesla momentan in erster Linie um ein Automobilunternehmen. Jede andere Bezeichnung wäre irreführend. Der größte Teil des Umsatzes wird durch den Verkauf von Autos erwirtschaftet, das Portfolio an angebotenen Softwareprodukten gestaltet sich im Vergleich zu tatsächlichen Softwareunternehmen winzig und wird nur in Verbindung mit anderen Produkten an den Kunden gebracht und die bisher entwickelte Software stellt nur einen weniger relevanten Wettbewerbsvorteil von Tesla dar.

Nichtsdestotrotz ist nicht abzustreiten, dass Tesla unter Zuhilfenahme einer digitalen Unternehmenskultur daran arbeitet Software als ein Kernbestandteil in das eigene Geschäftsmodell zu integrieren. Das Wertschöpfungspotenzial hinter einem ausgereiften und somit sicheren Autopiloten kann nicht überbetont werden. Mit Hilfe eines solchen Autopiloten könnte Tesla ganze Industrien, wie z. B. in der Personenbeförderung (Taxiindustrie, Dienstleistungsunternehmen wie Uber etc.) oder im Transport und der Logistik, von Grund auf erneuern oder sogar komplett ersetzen. Selbst wenn diese Vorstellungen nur in Teilen zur Realität werden, könnte eine solche Entwicklung Tesla zu einem wahren globalen Behemoth machen. Aus dieser Perspektive erscheinen die himmelwärts gerichteten Aktienkurse von Tesla in einem anderen Licht. Es ist also davon auszugehen, dass Software für Tesla in der Zukunft deutlich an Bedeutung gewinnen wird. So sehr, dass Tesla möglicherweise schon bald als ‚Softwareunternehmen‘ betitelt werden kann und sollte.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!
Anna-Amalia Gräwe
Anna-Amalia Gräwe
+49 (0) 30 5 490 650-0
anna-amalia.graewe@tenmedia.de
Sie haben auch ein spannendes Projekt?
Gerne bespreche ich ganz unverbindlich Ihre Projektdetails mit Ihnen.