Softwareentwicklung - 8 brandheiße Trends in 2023

Vorherrschende Trends in der Softwareentwicklung lassen sich für das Jahr 2023 bereits jetzt erspähen. Die Prognosen machen Hoffnung auf große Entwicklungssprünge. Wir haben in diesem Beitrag einen Teil der wichtigsten Trends für das junge Jahr aufgelistet. Wenig überraschend: Künstliche Intelligenz und drahtlose Technologie spielen eine große Rolle. Aber auch andere Technologien und Produktionsprozesse werden 2023 ihre Spuren hinterlassen.
Softwareentwicklung - 8 brandheiße Trends in 2023
© deagreez
Erstellt von Dietmar vor 1 Monat
Teilen

Die Entwickler-Community als Speerspitze der Trends in Softwareentwicklung und Softwaredesign

Wie löse ich ein kniffliges Problem bei der Programmierung? In welcher Bibliothek finde ich die richtige Software-Komponente? Diese und weitere Fragen lassen sich auf Entwicklerportalen viel schneller beantworten, als wenn sich Programmierer die Informationen einzeln aus verschiedenen Quellen zusammenklauben. Die Community wächst scheinbar unaufhörlich und es ist damit zu rechnen, dass 2023 noch etliche neue Portale hinzukommen werden. Das kommt auch dem generellen Austausch und der Vernetzung untereinander zugute und kann durchaus zu langfristigen Kollaborationen führen. Aus diesem Grund lassen sich bei den Entwickler-Communitys im Bereich Programmieren Trends mit einem deutlichen Anstiegspotenzial ausmachen.

Drahtlos ist King

Statistisch gesehen nutzen heutzutage die meisten Unternehmen mindestens drei Wireless-Technologien wie W-LAN, LTE oder 5G parallel. Die Vorteile liegen auf der Hand: Hohe Konnektivität und Standortunabhängigkeit, auch über Ländergrenzen und Kontinente hinweg. Der fortschreitende Ausbau der 5G-Technologie wird diesen Trend in IT und Produktion in Deutschland noch weiter fördern. Experten gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2025 große Unternehmen durchschnittlich fünf verschiedene Wireless-Technologien nutzen werden.

Nachhaltigkeit ist auch ein Trend in der IT

In vielen Gewerben steht Nachhaltigkeit aktuell ganz oben auf der Liste. Das sieht auch im Bereich Softwareentwicklung nicht anders aus. Das papierlose Office ist bereits in vielen IT-Agenturen gut gediehen. Aber auch darüber hinaus können sowohl die Produktionsprozesse als auch die Software selbst Ressourcen und damit die Umwelt schonen.

Nachhaltige Prozesse in der Softwareentwicklung

Nachhaltige Produktionsprozesse lassen sich durch eine Vielzahl von Maßnahmen erreichen, bei denen in der Softwareentwicklung der Trend eindeutig nach oben geht. Das sind zum Beispiel:

  • Transparenter Ökostrom
  • Nachhaltige Lieferketten
  • Nachhaltiges Hosting von Cloud-Anwendungen
  • Hardware mit geringem Stromverbrauch (Bildschirme mit Darkmode etc.)

Nachhaltigkeit als Software-Trend

Immer häufiger wird Software als App auf mobilen Geräten genutzt. Dieser Umstand sorgt dafür, dass Anwendungen heutzutage schlank und nachhaltig entwickelt werden. Dieser IT-Trend wird 2023 weiter an Fahrt gewinnen. Bereits während der Anforderungsanalyse in der Planungsphase der Anwendungsentwicklung spielen diverse Aspekte zum Energiesparen eine Rolle. Dazu gehören zum Beispiel hohe Ladegeschwindigkeiten, minimaler Datentransfer oder das optimale Einsetzen von Bildern und Videos.

Das Schlagwort Nachhaltigkeit bezieht sich jedoch nicht allein auf die umweltschonende Nutzung von Ressourcen. So zeigen sich in der Softwareentwicklung klare Trends zur ökosozialen Arbeitsweise. Diese stellt neben der Effizienz von Entwicklungsprozessen auch den Arbeitsschutz und ein gutes Arbeitsklima in den Mittelpunkt. Nicht zuletzt wegen des Fachkräftemangels stehen in der Softwareentwicklung die Mitarbeitenden als wichtigste Ressource im Mittelpunkt der Qualitätssicherung. Wichtige Kernthemen sind unter anderem:

  • Gleichberechtigung
  • Wertschätzende Arbeitskultur
  • Gute Work-Life-Balance
  • Faire Löhne
  • Weiterbildungsangebote

Progressive Web-Apps gewinnen an Bedeutung

Progressive Web-Apps schlagen eine Brücke zwischen herkömmlichen Webseiten und Mobile Apps. Entwickelt werden sie auf Grundlage von Programmiersprachen wie CSS, JavaScript oder HTML. Ihre besondere Stärke: Sie lassen sich auf jedem Webbrowser und auf jeder Plattform nutzen. Außerdem müssen sie nicht individuell für Betriebssysteme entwickelt werden. Das sorgt für Kundenbindung und ist gleichzeitig kosteneffizient. Daher gehören progressive Web-Apps vor allem in Zeiten rapide steigender Inflation zu den lohnenden Trends in der Softwareentwicklung.

Platform Engineering als Geheimtipp der Softwareentwicklungs-Trends

Platform Engineering umfasst diverse Arbeitsprozesse zur effizienten Nutzung von Cloud-Plattformen. Das Plattform-Engineerung-Team unterstützt Firmen bei der Planung, der Verwaltung und dem Design von Cloud-Plattformen. Darüber hinaus erstellt und optimiert es Workflows und Toolchains. Die Cloud-Umgebungen dienen dem sicheren und effizienten Bereitstellen und Nutzen von firmeninterner Software. In der Softwareentwicklung dienen sie unter anderem als sichere Infrastruktur für Testversionen von Anwendungen und Entwicklungsumgebungen.

Compliance Management mit Shift Left

Ein wichtiger Punkt im Compliance Management ist die Sicherheit einer Software, die bei der Bereitstellung von Ressourcen via Cloud insbesondere im Zusammenhang mit Themen wie Datenschutzrichtlinien und zunehmenden Cyberattacken an Bedeutung gewinnt.

Üblicherweise werden Sicherheitsprobleme in der Softwareentwicklung nach der Erstellung behoben. Dem geht ein Softwaretest oder auch ein Usertest seitens der Stakeholder voraus. Beim Shift-Left-Ansatz arbeiten Entwickler, Tester oder das Sicherheitsteam proaktiv zusammen, um Sicherheitslücken bereits während der Erstellung von Anwendungen zu identifizieren.

Künstliche Intelligenz – der Dauerbrenner unter den Software-Trends

Die Entwicklungen im Bereich KI und Machine Learning bergen noch viel Potenzial. Dieser IT-Trend wird sich auch 2023 weiter fortsetzen. Das gilt vor allem für die Intelligent Virtual Assistants (IVA), die in den verschiedensten Branchen wie der Telekommunikation, der Automobilindustrie oder im Gesundheitswesen eingesetzt werden.

Weitere aktuelle IT-Trends im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz sind außerdem:

  • Generative KI
  • Adverse KI
  • Adaptive KI

Künstliche Intelligenz trainiert sich selbst

Neben Fortschritten im Bereich generativer KI, die mittels künstlich erzeugter Daten die Privatsphäre von Kunden schützt, wird 2023 vor allem mit Vorstößen auf dem Gebiet adverser KI gerechnet. Diese Technik erlaubt es, ein Modell zu entwickeln, dass eigenständig eine andere KI trainieren kann.

Als zukunftsweisend gilt auch die adaptive KI. Sie baut auf Echtzeit-Feedback und anpassungsfähigen Lernalgorithmen auf. Das erlaubt unter anderem, Veränderungen in Echtzeit zu verarbeiten. Eingesetzt werden kann diese Technik z. B. bei Produkt- oder Softwaretest oder um Angebote für Kunden zu individualisieren.

Coding-as-a-Service entwickelt sich zu einem der angesagtesten Trends in der Softwareentwicklung

Wir bleiben im Bereich KI: Digitaler Fortschritt und die zunehmende Rechenleistung von Computern ermöglichen es, Künstliche Intelligenz bei der Erstellung und Optimierung von Anwendung einzusetzen. Die Verarbeitung natürlicher Sprache erlaubt es der KI, Kunden- und Userwünsche in Spezifikationen zu übersetzen. Auf deren Grundlage ist die Künstliche Intelligenz in der Lage, einfache Änderungen an einer Software vorzunehmen und konkrete Änderungen zu empfehlen.

Coding-as-a-Service (CaaS) erleichtert die Arbeit von Programmierern und steigert die Effizienz einer Software-Agentur. Die gesparte Zeit kann in neue Projekte investiert werden. Die schnelle Fertigstellung von Software-Komponenten erhöht die Kundenzufriedenheit. In Anbetracht der immensen Einsatzmöglichkeiten steckt CaaS noch in den Kinderschuhen. Hier ist in den nächsten Jahren mit großen Fortschritten zu rechnen. Das macht diese Technologie zu einem der heißesten Trends in der Softwareentwicklung.

Interessiert an weiteren spannenden Inhalte rund um die Themen, Software, Arbeitswelt und Digitalisieren? Mehr dazu in unserem Blog und im TenMedia-Podcast.

Bleibe auf dem Laufenden in Sachen Software, IT und Start-ups mit unserem Newsletter.
Jetzt abonnieren!
Bleibe auf dem Laufenden in Sachen Software, IT und Start-ups mit unserem Newsletter.
Jetzt abonnieren!
Gefällt dir was du siehst? Teile es!
Kontaktperson
Susan Niemeier
+49 (0) 30 5 490 650-0
susan.niemeier@tenmedia.de
Du hast auch ein spannendes Projekt?
Gerne bespreche ich ganz unverbindlich alle Projektdetails ein einem persönlichem Gespräch.