User First – Warum UX-Design in der Webentwicklung so wichtig ist

UX und UI Design haben sich zu Modewörtern entwickelt, die im Bereich Webentwicklung gern in den Raum geworfen werden. Doch was verbirgt sich dahinter und warum werden User im Webdesign immer wichtiger?

User First – Warum UX-Design in der Webentwicklung so wichtig ist
© WavebreakMediaMicro
Erstellt von Jennifer vor 9 Monaten
Teilen

Entwicklungen im Web Development

Das Web Development ist eine noch recht junge Disziplin, die ihren Ursprung in den späten 1990er Jahren findet und, wie so viele Professionen, zunächst von Nerds und Laien ausgeübt wurde. Während der Ansatz lange Learning by Doing war, haben in den letzten Jahren vor allem enorme technische Fortschritte für einen Umschwung gesorgt. Heute gibt es im Bereich Webentwicklung sogar verschiedene Studiengänge.

Mobile First zu User First

Eine große Bewegung der letzten Jahre war und ist das Mobile-First-Prinzip, welches aufgrund der erhöhten mobilen Internetnutzung vorgibt, Webseiten auf Grundlage des kleinstmöglichen Displays, bspw. eines Smartphones, zu entwickeln und so eine mobilfreundliche Ansicht zu kreieren, die sich mithilfe von Responsive Webdesign allen größeren Bildschirmen anpasst.

Während die Technologien dafür noch gar nicht so alt sind, ist selbst dieser Trend schon wieder Schnee von gestern. Die Webentwicklung, aber auch die Softwareentwicklung und digitale Medien im Allgemeinen haben einen neuen Fokus: User. Eigentlich eine naheliegende Schlussfolgerung, die Anwender*innen von Anwendungen in den Blick zu nehmen, eine tiefgreifende theoretische Beschäftigung kam aber erst in den letzten Jahren ins Rollen.

User Experience und User Interface Design

Funktionalität und Leistungsfähigkeit sind nur die eine Seite der Medaille, wenn es um Mediennutzung geht. User Experience, kurz UX, meint ein positives Erlebnis in der Interaktion mit einem Produkt oder verschiedenen Medien. Verantwortlich dafür ist das User Interface Design (UI), die Anordnung der verschiedenen Elemente und Funktionen auf der Benutzeroberfläche, welche möglichst übersichtlich und intuitiv aufgebaut sein sollte. User Journeys zeigen in diesem Zusammenhang den Weg, den Nutzer*innen von Websites oder Apps gehen, welche entweder die Grundlage für das Design bilden oder als Analyse einer existierenden Anwendung dienen können.

Warum ist ein intuitives Nutzererlebnis so wichtig? Aus der eigenen Nutzungserfahrung kennen wir alle den Frustrationsmoment, wenn ein Aspekt einer Anwendung nicht wie erwartet funktioniert oder etwas nicht auffindbar ist – dies führt zum Abbruch der Nutzung und dazu, dass man der Anwendung und im schlimmsten Falle auch dem dahinter stehenden Unternehmen den Rücken kehrt.

Vermenschlichung von Geräten

Ein Unternehmen, welches die User Experience perfektioniert hat, ist der Hard- und Softwarehersteller Apple. Und dies mit großer Wirkung: Der Neurowissenschaftler Prof. Jürgen Gallinat aus Berlin hat einen Test durchgeführt, bei dem durch Messung der Gehirnaktivitäten gezeigt wird, welche Areale bei der Benutzung unterschiedlicher Geräte besonders beansprucht werden.

Was Apple im menschlichen Gehirn auslöst, hat nicht mehr vorrangig etwas mit vernunftgeleitetem, planerischem Handeln zu tun, welches sich im präfrontalen Cortex äußert und beispielsweise bei Samsung Geräten zu beobachten ist. Viel mehr werden die Temporallappen und solche Areale aktiviert, die mit Gesichtern und der Sympathie von Personen zusammenhängen. Apple erreicht also eine Vermenschlichung seiner Geräte und Software, was mit Sicherheit nicht unwesentlich zum kommerziellen Erfolg des Unternehmens beiträgt.

Diese Untersuchung zeigt, wie wichtig, aber auch wie machtvoll UX Design sein kann. Anwendungs- und Produktdesign so auf die Spitze zu treiben, dass es nicht nur intuitiv und angenehm ist, sondern eine emotionale Bindung aufbaut, gehört definitiv zu den Königsdisziplinen der Web- und Softwareentwicklung.

Wie lässt sich diese Erkenntnis möglicherweise nicht nur für den kommerziellen Erfolg von Soft- und Hardware, sondern für eine Gesellschaft nutzen, in der soziale Medien eher den Narzissmus statt ein tatsächlich soziales Miteinander fördern? Wie kann durch UX Design nicht nur die emotionale Bindung zu einem Gerät oder einer Oberfläche, sondern zu den Menschen am anderen Ende gestärkt werden?

Gefällt dir was du siehst? Teile es!
Anna-Amalia Gräwe
Anna-Amalia Gräwe
+49 (0) 30 5 490 650-0
anna-amalia.graewe@tenmedia.de
Sie haben auch ein spannendes Projekt?
Gerne bespreche ich ganz unverbindlich Ihre Projektdetails mit Ihnen.