Internetagentur

Eine Internetagentur übernimmt die Beratung, Konzeption, Planung, Programmierung, Design und Pflege von Websites, Apps und anderen Online-Produkten.

Teilen

Definition

Agentur Definition

Das Wort Agentur leitet sich von “Agent” ab, einem Handelsvertreter, welcher im Namen einer anderen, meist größeren Instanz oder Unternehmens Aufgaben übernimmt. In der Regel haben Agenten keine eigenen Produkte und führen Vermittlungsaufgaben oder Dienstleistungen aus.

Agenturen lassen sich in zwei Bereiche einteilen: Zu behördliche Agenturen zählen öffentliche Einrichtungen, welche ehemals auch als “Amt” oder “Behörde” bezeichnet wurden, wie die Agentur für Arbeit oder Agenturen der Europäischen Union.

Unternehmerische Agenturen lassen sich zusätzlich in die Bereiche Vermittlung (z.B. Makler oder Versicherungsvertreter) und Interessen (z.B. Literaturagenten bei Verlagen) sowie Dienstleistungen unterscheiden. Zu den Dienstleistungen zählen vor allem Agenturen im Medienbereich. Hier besonders oft vertreten ist die Digitalagentur, Presseagentur, PR-Agentur, Marketingagentur, sowie Webagentur bzw. Internetagentur. Wenn eine Agentur mehrere oder alle der genannten Dienstleistungen vereint, wird sie Full-Service-Agentur genannt.

Internetagentur Definition

Eine Internetagentur ist eine Agentur, die sich auf Dienstleistungen und Anwendungen spezialisiert hat, die das Internet und internetverwandte Produkte im IT- und Digitalisierungsbereich betreffen. Sie berät, konzipiert, plant, programmiert, gestaltet und pflegt Websites, Blogs, Onlineshops, Portale und andere On- und Offline-Produkte wie Apps und Datenbanken. Zum Leistungsspektrum zählen in manchen Fällen auch Automatisierungsprozesse, Hosting und Monitoring. Ihre Zielgruppe beläuft sich von Einzelpersonen über Start-ups, Vereine, kleine und mittelständische Unternehmen bis hin zu großen Konzernen.

Die Geschichte von Internetagenturen

Bevor es das Internet gab, waren Agenturen vor allem im Werbebereich anzutreffen. In den Anfängen waren sie dafür zuständig, Anzeigen von Werbekunden für Zeitungen zu erstellen. Die Kunden zahlten weniger für die kreative Tätigkeit denn für den Werbeplatz, weshalb auch zunächst die Zeitungen bezahlt wurden und die Agenturen bekamen eine Provision. Die erste Werbeagentur der Welt wurde 1786 in London von William Taylor gegründet. Im Jahre 1840 übernahm Volney B. Palmer das Konzept in den USA und 1855 gab es auch die erste erste Werbeagentur in Deutschland, die “Annoncenexpedition Ferdinand Hassenstein” in Hamburg. Nur wenige Jahre später, im Jahre 1876, bildete sich die erste Full-Service-Agentur “Centrale Annoncen Büro William Wilkens” heraus, die bis heute unter dem Namen “Draftclub” besteht.

Seit etwa 1989, dem Erfindungsjahr des World Wide Web, ist das Internet auch für Werbe- und Marketingmaßnahmen relevant, weshalb sich Werbeagenturen umorientierten und sich erste Internetagenturen herausbildeten. Statt der bis dahin üblichen Plakat- und Printwerbung war nun eine gezieltere Werbung durch das Wissen über Online-Verhalten von Nutzern möglich. Auch wenn Internetagenturen keine Full-Service-Agenturen sind,sind Online-Marketing, Suchmaschinenoptimierung sowie Suchmaschinen-Advertising immer ein Thema und werden in die Überlegungen mit einbezogen.

Leistungen einer Internetagentur

Zu den Aufgaben einer Internetagentur gehören die Beratung zur Webpräsenz, z.B. zu einer bestehenden oder noch zu erstellenden Website oder App, die Konzeption und Planung von Online-Plattformen sowie die Programmierung, das Design und die Online-Stellung des fertigen Produktes.

Darüber hinaus gibt es Alleinstellungsmerkmale und Leistungen von Internetagenturen, die optional angeboten werden. Dazu zählen Hosting, welches den nötigen Webspace auf Servern für beispielsweise Websites zur Verfügung stellt, Monitoring, welches automatische und manuelle Tests zu Funktionen und Verbindung von Online-Produkten beinhaltet, Wartung und SEO, welches das Zuschneiden des Inhalts der Website zum besseren Auffinden über Google und anderer Suchmaschinen mithilfe relevanter Keywords meint.

Manche Internetagenturen bieten nicht nur eine Website- und App-Entwicklung an, sondern auch die Erstellung von Portalen, Onlineshops, Datenbanken und Newslettern sowie deren Management und Pflege.

Aufträge können in Form von einzelnen Projekten, seriellen Auftragsarbeiten oder im Rahmen einer Tätigkeit als ständiger IT-Partner erfolgen. Das Honorar richtet sich dabei nach Umfang und Zeitaufwand für das Projekt. Ist es fortlaufend, entstehen manchmal monatliche Kosten, gerade für wiederkehrende Leistungen wie das Monitoring. Die Bezahlung erfolgt über klassische Zahlungsmethoden, in manchen Fällen, besonders bei Start-ups mit kleinem Budget, ist auch eine Programmierung gegen Unternehmensbeteiligung (Code for Equity) möglich.

Berufsbilder innerhalb von Internetagenturen

Die Anzahl der Mitarbeiter von Internetagenturen kann stark variieren. Es gibt angefangen bei kleinen Teams mit fünf bis zehn Leuten bis hin zu großen Unternehmen von 100-200 Mitarbeitern, die in den unterschiedlichen Aufgabenbereichen arbeiten.

Programmierer

Das wohl offensichtlichste Berufsfeld in einer Internetagentur ist der Bereich der Programmierung. Unter den Programmierer finden sich Entwickler für Apps, Backend- und Frontend-Entwickler, UX-Designer und Allrounder, die sogenannten Full-Stack-Entwickler. Die meisten haben eine Ausbildung oder ein Studium im Informatik- oder IT-Bereich gemacht. Zu ihren Hauptaufgaben zählen das Konzipieren der jeweiligen Produkte sowie das Schreiben von Codes, der technische Support und die anschließende Betreuung und Pflege.

Grafiker

Grafiker in Internetagenturen können klassische Grafikdesigner, oft mit Kompetenzen auch im Bereich Print, Webdesigner und Front-End-Designer sowie Corporate Designer oder Designer für Animation sein. Ihr Bildungshintergrund kann ein Ausbildungsberuf wie Mediengestalter sein oder verschiedenste Studiengänge im Bereich der Kunst und des Designs. Hier sind auch Quereinsteiger keine Seltenheit; zumal es sich um keine geschützte Berufsbezeichnung handelt. Designer in einer Internetagentur kümmern sich um die optische Gestaltung, das Erscheinungsbild sowie das Layout der jeweiligen Produkte.

Content Manager

Neben der technischen und optischen Umsetzung darf auch der eigentliche Inhalt eines Webproduktes nicht fehlen. Dafür gibt es meist eine Online-Redaktion in der Internetagentur, die neben Textern und SEO-Textern nicht selten auch Social Media Manager enthalten kann. Sie kommen aus dem Journalismus oder der PR-Branche und beschäftigen sich mit der Textkonzeption und -erstellung, optimieren diese für Suchmaschinen und pflegen den Auftritt der Agentur auf sozialen Plattformen.

Verwaltung

Wo Kreativität ist, braucht es auch eine Verwaltung. Bürokaufleute kümmern sich um die Administration, Projektmanager oder auch Product Owner sind für das gesamte Team und dessen Aufgaben sowie den Kontakt mit den Kunden verantwortlich, deren Interessen sie vertreten. Obwohl sie nicht als Vorgesetzte zu verstehen sind, sind sie dennoch Ansprechpartner und Vermittlungsorgan für alle Parteien, die an der Umsetzung eines Projektes beteiligt sind.

Zielgruppen von Internetagenturen

Start-ups, Unternehmen und Einzelpersonen

Durch die heutige Medienlandschaft und Lebensrealität der Menschen ist das Internet von enormer Wichtigkeit. Es ist zur ersten Anlaufstelle für Informationen geworden und bildet die Grundlage für eine Vielzahl an Kommunikationswegen.
Eine Website fungiert wie eine Visitenkarte: Sie ist oft der erste Eindruck, den potentielle Kunden oder Partner von einem Unternehmen oder einer Person gewinnen. Sie stellt alle relevanten und öffentlichkeitswirksamen Informationen über sie und ihre Produkte oder Dienstleistungen zur Verfügung und gibt die Möglichkeit zur direkten Kontaktaufnahme. Gleiches gilt für eine App, die diese Möglichkeit weiter potenziert und um Aspekte der Funktionalität erweitert.

Die Zusammenarbeit mit einer Internetagentur ist gerade für Start-ups interessant: Wegen ihrer kleinen Unternehmensgröße können sie es meist nicht leisten, selbst eine hochwertige Webpräsenz zu erstellen, da ihnen die Zeit, das Know-How und Mitarbeiter fehlen, die sich speziell um IT-Angelegenheiten kümmern. Durch eine professionelle Webpräsenz kann aber in kürzester Zeit eine hohe Reichweite generiert werden, wodurch sie auf der medialen Bildfläche erscheinen, für potentielle Kunden sichtbar werden und insgesamt schnell wachsen.
Auch für alt eingebürgerte Unternehmen lohnt sich die Zusammenarbeit: Eine Überarbeitung und Optimierung der vorhandenen Website verhilft zu einer Anpassung an heutige Standards und generiert neue Zielgruppen durch die Sichtbarmachung im Web.
Vor allem als Einzelpersonen ist es, wenn man kein Team um sich hat, umso wichtiger, professionell zu wirken und Vertrauen zu erwecken. Dies kann eine hochwertige Webpräsenz oder eine funktionale App leisten.

Woran erkennt man eine gute Internetagentur?

Internetagenturen gibt es wie Sand am Meer, gerade in großen Städten wie Berlin oder Hamburg gibt es eine große Auswahl an Internetagenturen. Die richtige zu finden ist daher umso schwieriger, weil Webprojekte nicht selten sehr aufwendig und komplex sowie sehr individuell und persönlich sein können. Daher gibt es ein paar Anhaltspunkte, die vielversprechend für eine Zusammenarbeit sein könnten.

An erster Stelle stehen die Art und die Qualität des Kontakts. Auch wenn der Erstkontakt in vielen Fällen per Mail oder telefonisch erfolgt, ist eine persönliche und wertschätzende Note mit einem anschließenden persönlichen Treffen von großer Wichtigkeit. Eine gute Erreichbarkeit, schnelle Rückmeldungen und regelmäßige Korrespondenzen zeigen das Interesse am Projekt und geben Sicherheit darüber, dass alle Parteien auf dem aktuellen Stand sind. Gerade bei Problemen und Notfällen ist eine Verfügbarkeit und Support unverzichtbar.

Im Vorfeld – aber auch während der Umsetzung – sind klare Absprachen, ausgehend von beiden Seiten, und ein ausführliches Briefing sehr von Vorteil für den zeitlichen und qualitativen Fortschritt des Projektes. Eine gute Internetagentur zeichnet sich durch eine intensive Beschäftigung mit den Projekten und eine inhaltliche Überzeugung ihrer Themenschwerpunkte aus. Auch eine ehrliche und umfassende Beratung sollte selbstverständlich sein. Erfahrung ist kein Ausschlusskriterium, sorgt aber für mehr Vertrauen und eine bessere Einschätzung für das potenzielle Ergebnis. Dies sollte in Zusammenarbeit als klares Ziel festgelegt werden und auf dem Weg dorthin sollte eine Transparenz über den Arbeitsfortschritt und nicht zuletzt die Kosten herrschen.

Ablauf der Beauftragung einer Internetagentur

An erster Stelle steht die Kontaktaufnahme, die entweder telefonisch, per E-Mail oder persönlich bei Messen oder Meetups erfolgen kann. Bei einem kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgespräch wird das Projektvorhaben besprochen. Darauf folgt eine Angebotserstellung mit grober Kosteneinschätzung, die in den meisten Fällen weiterhin freibleibend ist. Sobald dies weiter angepasst wurde, wird ein Kostenvoranschlag anhand konkreter und intensiver Konzipierung und gegebenenfalls mit Kostengarantie erstellt.

Schließlich geht es in die Umsetzungsphase, während der regelmäßige Zwischentermine stattfinden, die den Erfolg des Projektes gewähren. An letzter Stelle steht die Betreuung, welche in manchen Fällen auch das Monitoring und regelmäßige Wartungsarbeiten beinhaltet.

Verwendete Tools

Die Programmierung in einer Internetagentur erfolgt nach aktuellen Standards und wird immer genau auf die Plattform oder das jeweilige Device abgestimmt. Dabei kommen gängige Entwicklungsframeworks wie Laravel, Symfony2, Node.js oder Angular zum Einsatz. Dies hat den Vorteil, dass sie einfacher zugänglich und zu aktualisieren ist.

Durch unser heutiges schnelllebiges Internetzeitalter ist eine ständige Aktualisierung der Website nötig. Durch die Verfügbarkeit unterschiedlichster Bildschirmgrößen sollte sie auf alle Browser und Displays von (mobilen) Endgeräten lauffähig sein. Dies kann mithilfe von Responsive Webdesign, welches die automatische Verschiebung und eine Anpassung der unterschiedlichen Elemente einer Website bewirkt, erreicht werden und zieht gleichzeitig eine bessere Darstellung und Usability nach sich.

Ein Aspekt, der mehr oder weniger unsichtbar, aber in den letzten Jahren umso wichtiger geworden ist, ist die Sicherheit. Diese kann durch die Durchführung von regelmäßigen Updates und Backups sowie die Implementierung von Schutzmechanismen gegen Hacker oder Datenverlust gewährleistet werden.

Standorte von Internetagenturen

USA, Indien, China und Großbritannien

Internetagenturen gibt es auf der ganzen Welt. Vorreiter sind dabei jedoch die USA mit ihrem bedeutenden Standort Los Angelos und dem Silicon Valley als pulsierender Medienknotenpunkt und Innovationsquelle. Auch New York ist für technischen Fortschritt bekannt und versammelt viele Webagenturen. Den USA dicht auf den Versen sind Indien und China, die ebenfalls als Vorreiter im Bereich IT bekannt sind. In Großbritannien gilt vor allem London als Hochburg für Internetagenturen.

Internetagenturen in Deutschland

In Deutschland gibt es mehrere Städte, die aus unterschiedlichen Gründen über viele Internetagenturen verfügen. Hamburg, die Geburtsstadt der Werbeagentur, ist für ihre starke Agenturlandschaft bekannt. Hier finden sich große Medienunternehmen wie Facebook, Google, Axel Springer oder auch Gruner + Jahr.

In München tummeln sich zwar eher mittelgroße Agenturen mit etwa 20 bis 100 Mitarbeitern, dafür finden hier jährlich große Konferenzen statt und es sind große Player wie Yahoo, Amazon und Adobe ansässig.

Köln ist als Medienstadt bekannt, was nicht zuletzt durch Pro7, Sat1, das YouTube-Netzwerk Mediakraft und Adblock Plus geprägt wird. Zusätzlich findet in Köln einmal im Jahr die Digitale Marketing Expo und Konferenz dmexco statt, die viele Medienschaffende anzieht.

Berlin ist als Hauptstadt bekannt für seine Kreativwirtschaft. Trotz großen Playern wie dem rbb und Zalando liegt der Fokus hier allerdings weniger auf großen Internetagenturen oder Medienhäusern, sondern auf Innovation, weshalb Berlin von vielen Start-ups durchzogen ist.

Die Zukunft von Internetagenturen

Noch bis vor ein paar Jahren war die Internetagentur die erste Anlaufstelle in Sachen Websiteerstellung, da gerade für die Programmierung spezielle Kenntnisse oder gar eine Ausbildung nötig war. Heutzutage ist die Websiteerstellung in Folge eines Deprofessionalisierungsprozesses, welcher durch benutzerfreundliche Entwicklungstools, Tutorials, eine stetig wachsende Community, Content Management Systemen, sogenannten CMS, oder Homepage-Baukästen auch für Laien einfach und kostengünstig geworden.

Eine Do-It-Yourself-Kultur bewirkt zwar einen größeren Markt und eine höhere Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Tools, setzt aber teilweise auch den Qualitätsstandard herab. Die Ergebnisse können zum Teil unprofessionell wirkende oder unausgereifte Websites sein. Diese fallen gerade angesichts der technischen Innovationen im Bereich Webentwicklung heraus und werden dem Anspruch, den die Mehrheit heutzutage an Websites hat, nicht gerecht. Zudem kommen bei benutzerfreundlichen CMS oder Baukästen von Massen-Websiteanbietern oft der Support, eine Beratung sowie ein Notfallservice zu kurz. Ein oft unterschätzter Punkt ist die Datensicherheit, die oft nur bedingt vorhanden oder wenn, dann nur wenig transparent ist.

Deshalb werden in Zukunft Internetagenturen als Spezialisten gefragt sein, die sich an aktuelle Standards halten und für die notwendige Professionalität und Sicherheit sorgen.

TenMedia – Internetagentur in Berlin

TenMedia ist eine dynamische Internetagentur im Herzen Berlins und ist seit 2011 auf die Entwicklung von Websites und Apps spezialisiert. Wir bieten bei einem unverbindlichen und kostenlosen Kennenlerngespräch eine umfangreiche Beratung zur bestehenden oder einer neuen Webpräsenz. Gemeinsam erarbeiten wir ein innovatives Konzept und kümmern uns um die Planung und die Umsetzung. Mithilfe modernster Technologien wie Laravel, Symfony oder React Native entwickeln wir State-of-the-art Websites und funktionale Apps und tauchen nach der Fertigstellung nicht ab, sondern stehen 24/7 bei Problemen zur Verfügung. Darüber hinaus bieten wir viele Dienstleistungen im Bereich Digitalisierung, Automatisierung, Hosting und Monitoring an.

Gefällt dir was du siehst? Teile es!

Neueste Beiträge

Glossar > Begriffe
Glossar > Services

Zufällige Beiträge

Glossar > Begriffe
Glossar > CMS und Frameworks
Glossar > Begriffe

Zufällige Glossareinträge

Glossar > Services
Glossar > Begriffe
Glossar > Begriffe