Intranet Software

Intranet Software dient der internen Vernetzung eines Unternehmens, um einen effektiven Informationsaustausch, eine sichere Datenspeicherung und das Bereitstellen diverser Applikationen möglich zu machen.
Intranet Software
© Rawpixel.com
Teilen

Begriffsbedeutung

Der Begriff „Intranet“ setzt sich aus dem lateinischen „intra“ (innerhalb) und dem englischen „net“ (Netz) zusammen. Alternativ kann man in der deutschen Sprache auch die Bezeichnung „internes Netzwerk“ verwenden. Ein Intranet ist quasi das unternehmensinterne Pendant zum auf den Endkonsumenten ausgerichteten social network.

Ziele des Intranets

Die Ziele von Intranet Software gestalten sich vielfältig und tragen Gewicht. Sich die Chancen der Digitalisierung zu Nutzen machend, steht der Anspruch im Vordergrund, eine Plattform zu schaffen, welche über verschiedene digitale Tools den Informationsaustausch, die Kommunikation und das Management großer Datenmengen innerhalb eines Unternehmens maßgeblich beschleunigt. Dutzende, Hunderte oder sogar Tausende Mitarbeiter sollen über diese Plattform ohne Zeitverzögerung und ohne größeren Aufwand auf alle für die von ihnen angestrebte Wertschöpfung relevanten Informationen zugreifen können. Wissen soll überall zugänglich sein und Innovationen angetrieben werden. Die Zusammenarbeit großer Teams soll maßgeblich erleichtert werden. Des Weiteren möchte Intranet Software Mitarbeiter in die Lage versetzen, selbst kreierte Informationen hochzuladen und digital zu speichern. Die Intranet Software fungiert somit als Blutkreislauf des Unternehmens. Hierdurch wird gewährleistet, dass alle Mitarbeiter am Anfang des Arbeitstages mit dem aktuellen Stand an Informationen beginnen und diese Informationsmenge am Ende des Arbeitstages selbstständig aktualisieren. Das gesamte Unternehmen und jedes Team innerhalb des Unternehmens befinden sich hierdurch auf einer Höhe. Die betriebsinterne Kommunikation verläuft digital und effizient.

Des Weiteren möchte Intranet Software eine sichere Informationsspeicherung ermöglichen. Wirtschaftlich einschneidender Datenverlust und das Verloren gehen von Innovationspotenzial soll verhindert werden.

Auch besteht die Möglichkeit die Vorteile des Internets zu nutzen, indem man dieses dem eigenen Ermessen entsprechend symbiotisch in das Intranet einbindet und somit unternehmensinterne Abläufe verbessert. Die Grenzen des Ausmaßes dieser Integration können individuell gewählt und klar definiert werden.

Eine weitere Möglichkeit, die sich einem Unternehmen eröffnen soll, ist das Auswerten und das Management von angesammelten Daten im Sinne der Optimierung von innerbetrieblichen Abläufen.

Funktionsweise

Der Grundmechanismus der Funktionsweise von Intranet-Software gestaltet sich folgendermaßen: Ein Intranet ist ein nach außen abgeschottetes Netzwerk. Realisiert wird dieses Netzwerk durch eine Verknüpfung verschiedener PCs durch ein LAN (Local Area Network). Hierdurch wird der Informationsaustausch ermöglicht. Um die Daten zusätzlich speichern zu können, muss eine der folgenden Optionen umgesetzt werden:

  • Einer der PCs wird mit dem Internet verbunden, um Zugriff auf die Speicher- und Rechenkapazitäten externer Server herzustellen.
  • Es werden interne Server bereitgestellt, mit welchen das LAN verknüpft wird.

Zur Anwendung kommen zudem standardmäßig verwendete Internetprotokolle, durch welche der Datenaustausch ermöglicht wird und Schutz gegen den Verlust von Daten gewährleistet werden soll.

Arten des Intranets

Intranet Software lässt sich in zwei Dimensionen kategorisieren. Bei der ersten Dimension handelt es sich um den angestrebten Informationsfluss:

  • Kollaborationsplattform: Nutzer publizieren und konsumieren in gleicher Menge. Ein Ungleichgewicht soll verhindert werden. Ein gutes Beispiel für diese Art des Intranets sind Diskussionsforen, bei welchen die Nutzerin nur dann einen Einblick in Antwortsegmente erhält, wenn er selbst Fragen beantwortet.
  • In eine Richtung orientierte Publikationsplattform: Es gibt Publizistinnen und Konsumenten. Der Informationsstrom fließt über das social network ausschließlich von den Publizisten zu den Konsumentinnen. Diese Art des Intranets kann z.B. genutzt werden, um unternehmensintern Nachrichten zu verbreiten.
  • In alle Richtungen orientierte Publikationsplattform: Jeder Nutzer ist Publizist und Konsument zugleich. Wissensströme fließen in alle Richtungen. Zwischen jeder Nutzerin ist eine Zusammenarbeit möglich. Diese Art des Intranets gestaltet sich typischerweise recht kompliziert. Oft verkörpert es dezentrale Charakteristiken, indem zahlreiche kleine Applikationen von unterschiedlichen PCs über LAN miteinander verbunden werden.
  • Bei der zweiten Dimension handelt es sich um die Art und Weise, mit welcher die Intranet Software bereitgestellt wird:

  • Inhouse-Lösung: Der Kunde kauft sich eine Intranet Software-Lizenz und betreibt daraufhin die Software auf internen Servern.
  • Software as a Service (SaaS): Der Kunde `mietet` die Software von einem Anbieter, welcher die Software auf seinen eigenen Servern betreibt.

Kosten

Abhängig davon, ob sich die Kundin für die Inhouse-Lösung oder die Software as a Service-Variante entscheidet, gestaltet sich die Kostenstruktur unterschiedlich. Die Endkosten können aber gleich ausfallen.

Bei der Inhouse-Lösung berechnet die Software Agentur einen recht hohen Kaufpreis zum periodischen Erwerb der Lizenz. Zudem fallen für den Betrieb der Intranet Software Kosten für z.B. die entsprechenden Mitarbeiter an. Etwaige zu lösende und somit Kosten verursachende Probleme stellen eine Unsicherheit dar.

Bei der Software as a Service-Variante fallen für die Bereitstellung und das Management der Intranet Software monatlich Kosten an, welche auf der Grundlage unterschiedlicher Metriken bestimmt werden können:

  • Die Anzahl der Nutzer, welche von der Nutzung der Intranet Software profitieren
  • Die Anzahl der Module, welche von dem Kunden aus dem bestehenden Sortiment des Anbieters ausgewählt wird
  • Eine Mischung aus beiden Metriken

Individualisierungsmöglichkeiten

Von einem in seinen Grundfesten rudimentären Intranet bis hin zu einem mit zahlreichen Tools ausgestatteten und vollständig ausgereiften digitalen Arbeitsplatz ist prinzipiell alles möglich. Diese Freiheiten gestalten sich besonders akzentuiert, wenn Individualsoftware die Möglichkeit schafft, Funktionen präzise auf die Bedürfnisse der Kunden zuzuschneiden, wodurch das Anwendungspotenzial der Intranet Software verbessert wird. Für oder gegen die Inklusion von z. B. folgenden Funktionen kann sich der Kunde entscheiden, von denen manche dem Intranet Charakterzüge eines social network verleihen:

  • Nachrichten an Mitarbeiter und Teams
  • Interne Datenbanken
  • Mitarbeiter-Profile
  • Termin- und Projektplanung
  • Tools zur Weiterentwicklung der unternehmensinternen Kultur

Vorteile

Der zentrale Mehrwert von Intranet Software ist die mit ihr einhergehende Zeitersparnis. Anstatt Informationen individuell mündlich oder per E-Mail weitergeben zu müssen, sind sie für alle Mitarbeiter und Teams durch Zuhilfenahme verschiedener Tools über das social network in Sekundenbruchteilen zugänglich. Die durch den Verzicht auf ineffiziente Wege der Kommunikation und Zusammenarbeit gewonnene Zeit kann nun für die eigentliche Wertschöpfung und Verwirklichung von Innovation verwendet werden.

Des Weiteren ist bei einer funktionierenden Intranet Software garantiert, dass die Informationen vollständig übermittelt werden. Der Verlust von Daten bzw. Wissen ist äußerst unwahrscheinlich. Auch die Sicherheit der Daten vor Eingriffen von außen wird verbessert, da das digitale Netzwerk autark und somit von äußeren Systemen unabhängig operiert.

Die Möglichkeit der Kategorisierung und Dokumentation von ansonsten unbändigen Datenfluten schafft außerdem Überblick und Struktur.

Größten Anbieter

Die größten Anbieter von Intranet Software nach Umsatz waren 2017 die folgenden Unternehmen:

  1. Reply – Digital Experience
  2. INIT AG für digitale Kommunikation
  3. EWERK

Intranet Software von TenMedia erstellen lassen

Unternehmen sind heterogen, leben eine eigene Kultur und sehen sich mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Entsprechend sollten sich auch die Funktionen ihrer Software gestalten. Als langjähriges Softwareunternehmen mit Sitz in Berlin entwickelt TenMedia maßgeschneiderte Individualsoftware. Markanter Teil des durch Erfahrung stetig angewachsenen Produktportfolios ist hierbei auch Intranet Software. So hat TenMedia z.B. das Haustelefonbuch der Bezirksregierung Köln entwickelt. Weitere Informationen sind diesbezüglich in unseren Case Studies enthalten. Falls Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne!

Gefällt dir was du siehst? Teile es!
Anna-Amalia Gräwe
Anna-Amalia Gräwe
+49 (0) 30 5 490 650-0
anna-amalia.graewe@tenmedia.de
Sie haben auch ein spannendes Projekt?
Gerne bespreche ich ganz unverbindlich Ihre Projektdetails mit Ihnen.

Neueste Beiträge

Zwei Softwareentwickler schauen auf einen Bildschirm, um sich die Datenbank Software anzusehen. Glossar > Begriffe
UI und UX Designer einer Agentur programmieren eine App und planen diese mit ihrem Tablet und verschiedenen Entwürfen. Glossar > Services
Zwei Mitarbeiter*innen von einem IT-Dienstleister erstellen eine Datenbank im Kundenauftrag und sehen gemeinsam auf einen Bildschirm. Glossar > Begriffe

Zufällige Beiträge

Drei Mitarbeiter*innen einer Software Agentur entwickeln eine ERP Software im Kundenauftrag und schauen sich gemeinsam den Code am Bildschirm an. Glossar > Services
Eine Frau liegt mit ihrem Laptop auf dem Bett und benutzt einen Onlineshop mit ihrer Kreditkarte. Glossar > Begriffe

Zufällige Glossareinträge

Drei Mitarbeiter*innen einer Software Agentur entwickeln eine ERP Software im Kundenauftrag und schauen sich gemeinsam den Code am Bildschirm an. Glossar > Services
Sinnbildlich für Cloud Anwendungen wird ein Lan-Kabel an eine Wolke am Himmel angeschlossen. Glossar > Begriffe
Drei Mitarbeiter*innen planen den Einsatz vom Internet der Dinge im Unternehmen an einem Laptop. Glossar > Begriffe